Lachgas-Behandlung für Angstpatienten und -patientinnen

Immer aktuell informiert.

Lachgas-Behandlung für Angstpatienten und -patientinnen

Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarztbesuch. Die dröhnenden Geräusche und unangenehmen Vibrationen täuschen manchmal darüber hinweg, dass am Ende der Behandlung immer gesündere Zähne und mehr Lebensqualität stehen. Und leider verschwinden die allermeisten Zahnprobleme nicht von allein wieder, wie es viele Angstpatienten und -patientinnen erhoffen. Obwohl es wirklich keinen Grund gibt, vor einer Behandlung in unserer Zahnarzt-Praxis in Ludwigshafen, zwischen Friesenheim und Frankenthal, Angst zu haben, begegnen wir ängstlichen Patienten und Patientinnen selbstverständlich mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen. Wir haben aber noch eine echte Geheimwaffe, um den Besuch in unserer Praxis angenehmer zu gestalten: die Sedierung mit Lachgas. Das klingt erstmal viel drastischer als es eigentlich ist. Deshalb beantworten Sarah Kühn und Lea Wüsthoff im Folgenden die häufigsten Fragen zum Thema.

Werde ich ohnmächtig wie bei einer Narkose?

Nein. Bei der Behandlung mit Lachgas handelt es sich um eine Sedierung. Das bedeutet, dass Sie zu jedem Zeitpunkt bei Bewusstsein sind und nicht schlafen wie bei einer Vollnarkose. Sedieren heißt so viel wie „beruhigen“. So wird Ihnen auch kein Schlauch eingeführt, sondern lediglich eine Nasenmaske aufgesetzt, über die Sie das Lachgas in einer 30- bis 70-prozentigen Konzentration (gemischt mit Sauerstoff) einatmen.

Wie wirkt Lachgas?

Sie werden sich entspannter fühlen und Ihnen werden die Geschehnisse um Sie herum weniger wichtig erscheinen. Gleichzeitig führt das Gas dazu, dass Schluckreflex und Würgereiz reduziert werden. Das gestaltet die meisten Zahnbehandlungen zusätzlich angenehmer. Auch das Zeitempfinden kann sich verändern, sodass der Eingriff schneller vorbei sein wird, als Sie denken. Zusätzlich können wir je nach Behandlung eine lokale Betäubung vornehmen. Dafür ist nur ein kleiner Pieks notwendig, den Sie dank Sedierung nicht wahrnehmen werden.

Wie sicher ist eine Lachgas-Sedierung?

Distickstoffmonoxid (N₂O), wie Lachgas wissenschaftlich heißt, wird seit über 150 Jahren erfolgreich von Zahnärzten eingesetzt und gilt als eines der am besten erforschten Sedative. Wir sind speziell für den Einsatz des Gases ausgebildet und haben Erfahrung in der Anwendung – auch am eigenen Leibe. Dank der schnellen Wirkung nach wenigen Minuten können wir die Intensität flexibel auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Dabei ist eine Überdosierung durch die Lachgasbremse in unseren modernen Geräten ausgeschlossen. Zudem gibt es neben seltenen Fällen leichter Übelkeit keine Nebenwirkungen.

Wer kann mit Lachgas behandelt werden?

Wir empfehlen den Einsatz von Lachgas vor allem für Angstpatienten und -patientinnen. Es kann aber auch dabei helfen, dass eine solche Phobie gar nicht erst entsteht. So kann Lachgas bei Kindern ab vier Jahren verwendet werden. Kontraindikationen sind lediglich Lungenkrankheiten (vor allem COPD), Mittelohrentzündungen und kürzlich unterzogene Augenoperationen.

Kann ich nach der Behandlung selbstständig nach Hause gehen?

Ein großer Vorteil von Distickstoffmonoxid ist, dass es schnell verfliegt. Die Wirkung lässt schon nach fünf bis zehn Minuten so weit nach, dass keine Rückstände in der Lunge verbleiben. Sie können unsere Zahnarzt-Praxis also kurz nach der Behandlung selbstständig verlassen und den Heimweg nach Frankenthal, Friesenheim oder umliegende Ortschaften antreten. Auch Autofahren ohne Begleitung ist möglich.

Für welche Behandlungen kommt Lachgas infrage?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, eine routinemäßige Kontrolluntersuchung unter Einfluss des Gases vornehmen zu lassen. Gerade wenn Sie unter extremer Zahnarzt-Angst leiden, bietet sich diese Maßnahme an. Üblich ist der Einsatz aber vor allem bei Eingriffen wie Zahnimplantationen, Wurzelbehandlungen oder Zahnentfernungen, die gleichzeitig mit einer lokalen Betäubung einhergehen.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

Das sollten Sie mit Ihrer Kasse abklären. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen diese Leistung nicht, obwohl deren Sinnhaftigkeit vor allem bei Angstpatienten und -patientinnen durch zahlreiche Studien bestätigt wurde. Wenn Sie privat versichert sind oder eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen haben, kann es aber gut sein, dass die Kosten übernommen werden.

Ihre Zahnärztinnen in Ludwigshafen sind für Angstpatienten und -patientinnen da

Auch wenn Sie unter besonderer Angst vor dem Zahnarztbesuch leiden, sollten Sie nicht Ihre Zahngesundheit aufs Spiel setzen. Stattdessen erhalten Sie in unserer Praxis nahe Frankenthal und Friesenheim neben einer fachkundigen Betreuung durch unser einfühlsames Team eine Behandlung unter Einfluss von Lachgas, das Sie Ihre Bedenken vergessen lassen wird. Sollten Sie weitere Fragen dazu haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gern können Sie auch direkt einen Termin vereinbaren.

Nach oben

Terminanfrage

Heute melden!

Termin Online buchen
Tel 0621 653 108
info@kuehn-wuesthoff.de Close